Minimal invasive Schmerztherapie


Es werden vier Verfahren der radiologisch kontrollierten Schmerztherapie angeboten, die alle computertomographisch gezielt geführt werden. Dies ermöglicht eine millimetergenaue Injektion der Medikamente an die für den Schmerz verantwortlichen anatomischen Strukturen.

CT-gezielte periradikuläre Therapie
Indikationen: radikuläre Schmerzen bei

  • Diskusprotrusion oder nicht operationspflichtiger Hernie/Rezidivhernie
  • postoperativer Narbenbildung
  • Stenose von Spinalkanal, Recessus lateralis oder Neuroforamen
  • Parese oder sensiblen Defiziten aufgrund von Nervenkompression 
  • akuter/chronischer Lumbago

CT-gezielte Facetten-Blockade
Indikationen:

  • Pseudoradikuläre Wirbelsäulenschmerzen 
  • Blockung und Fehlbelastung der kleinen Wirbelgelenke 
  • Ausgeprägte degenerative Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke
  • Additiv zur periradikulären Therapie
  • Bestätigung der Verdachtsdiagnose Facettensyndrom

CT-gezielte Sympathikolyse
Indikationen für die lumbale Sympathikolyse:

  • Periphere Durchblutungsstörungen, die chirurgisch nicht oder nicht mehr angehbar sind und bei denen Ruheschmerzen, Claudicatiobeschwerden, nicht heilende Ulzera oder eine Gangrän vorliegen
  • Als ergänzende Maßnahme nach Gefäßdilatation oder chirurgisch rekonstruktiven Eingriffen
  • M. Sudeck
  • Vaso-spastische Erkrankungen, z.B. Raynaud-Syndrom


     

 

Aktuelle Termine



25.11.2021   16:00 Uhr

Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.


Diabetes und -einstellung nach Bauchspeicheldrüsen-OPs [ ... mehr]



weitere Termine

Wir brauchen Ihre Zustimmung

Wir verwenden für die Auswertung der Zugriffe auf unsere Internetseite den Webanalysedienstes Google Analytics. Ich willige ein, dass für die Auswertung der Zugriffszahlen Google Analytics genutzt werden darf und der dafür notwendige Cookie gesetzt werden darf. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.